Das Barhuf-Institut
Natural Hoofcare - Der sanfte Weg zum gesunden Barhuf

Balu hatte 1999, mit vier Jahren, einen akuten Hufreheschub. Bis zu diesem Zeitpunkt waren seine Hufe noch nie korrigiert worden, da er sich immer massiv dagegen wehrte. Die Haltungsbedingungen waren schlecht und er war durch falsche Fütterung stark übergewichtig.

Nach Besitzer- und Stallwechsel (in artgerechte Offenstallhaltung) erfolgte die Behandlung der Hufe von Anfang an barhuf, zeitweilig mit Hufschuhen. Er bekam keine neuen Reheschübe mehr und lebte seitdem zufriedenstellend in seiner Herde.

Reitbar war er allerdings nicht und seinen Hufen war die Rehe in der Vorgeschichte immer anzusehen. Ende 2005 verschlechterte sich der Zustand seiner Hufe derartig, dass die Besitzer darüber nachdachten ihn einzuschläfern. Ursache für die Verschlechterung war eine gut gemeinte, aber letztendlich falsche Art der Barhufbearbeitung.

Die Umstellung auf Natural Hoofcare Anfang 2006 brachte bereits nach gut vier Wochen sichtbare Erfolge. Nach einem knappen Jahr hatte sich der Zustand seiner Hufe so deutlich verbessert, und er lief so gut, dass begonnen wurde ihn vorsichtig zu reiten. Die Belastung wurde langsam gesteigert, es traten keine Verschlechterungen auf. Heute geht Balu regelmäßig dreimal die Woche unter seiner Reiterin. Er kann in allen Gangarten auf allen Böden geritten werden und ist immer fröhlich bei der Sache.